Vivienne Swire / Vivienne Westwood

‚Britanniens konsistent originellste, aussergewöhnlichste und kontroverseste Mode-Designerin‘

wurde am Dienstag 8. April 1941 als Vivienne Isabell das erste Kind (1944 Schwester Olga, Bruder 1946 Gordon) von Dora Bell und Gordon Swire geboren. Ihr erstes gemeinsames Haus war Nr.6 Millbrook, Glossop (Derbyshire) zwischen Tintwistle (wo Dora Bell lebte) und Hollingworth (wo Gorden Swire lebte), nahe der A57, welche Sheffield und Manchester verbindet.

Vivienne Westwood Nach Jahren in Tintwistle, zog 1957 ihre Familie zur Station-Road, Harrow, in (NW London). ‚Wir mussten umziehen‘ sagte ihre Schwester Dora, weil ‚es keine Arbeit gab‘. Bei einem der lokalen Tanzanlässe Ende 1961 traf Vivienne einen jungen Mann, welcher Derek John Westwood hiess. Vivienne verknallte sich sofort in den stattlichen Westwood, der selbstbewusst, leidenschaftlich und ihre Liebe zum Rock’n’Roll teilte: ‚Als ich Derek traf, war er voller Leben und ein sehr guter Tänzer‘, sagte sie später. Derek arbeitete als Werkzeugmacher-Lehrling in der lokalen Hoover-Fabrik, und nicht lange nachdem er Vivienne kennen gelernt hatte, wurde ihm ein Job als Steward bei der British European Airways zugesichert. Nachdem Vivienne eine Lehrerausbildungs College besucht hatte, verliesse sie ihren Schreib-Job und wurde eine Primarschul Lehrerin in Willesden, Nord-London. Derek schlug vor zu heiraten und die weisse Hochzeit fand am 21.July 1962 in der Kirche St.John the Baptist, Greenhill statt. Vivienne nähte ihr Kleid selber, was in jenen Tagen nicht ungewöhnlich war. Das Paar zog in die 86 Station Road, 300 Yards vom Postamt der Swires‘ in Harrow. Am 3.September 1963 kam ihr Sohn, Benjamin Arthur Westwood auf die Welt.

Über die Heirat sagte sie später: ‚Ich wollte ihn eigentlich gar nicht heiraten, aber er war solch ein süsses Kerl und wollte ihn nicht aufgeben‘. Trotz Dereks Güte und der grossen Liebe für seine Frau, wurde es ihr langweilig und sie fühlte frustrierend dass ihr Leben begrenzt war. Durch ihren Bruder Gordon traf sie 1965 Malcolm Edwards, der Mann der sie von der Arbeiterklassen Familien Konformität wegführen sollt. Trotz Dereks Bitte, beschloss sie der Verbindung aufzulösen und verlies ihn schliesslich 1965. Vivienne nahm den 3-jährigen Ben mit und zog in die Wohnung ihrer Eltern ein. Die Scheidung erfolgte im folgenden Jahr. Vivienne entwickelte sich von einer kirche-gehenden Hausfrau zu einer subversiven Näherin von Agitprop Kleidung. Es war Malcolm Edwards (wie McLaren bis 1971 hiess) welcher ihre vorhandene Kreativität Richtung Mode kanalisierte.

Ihr Bruder Gordon mietete ein heruntergekommenes Haus in der 31 Kings Avenue, nahe Clapham Nord Tube-Station in Südlondon. Zwei weitere Film Studenten teilten das Haus und einige Monate später stiess Edwards dazu. Vivienne und ihr Sohn folgten kurz danach. Und langsam löste die Gleichgültigkeit zu ihm auf. Edwards lehrte sie über die politische Kraft der Kunst und die Anziehungskraft von Kult Moden. In dieser Zeit wurden ihre Rollenverteilung für die folgende Dekade hergestellt: sie als der Handwerks-Lehrling, er der meinungsbildende Art-Director. Ihr zweiter Sohn Joseph Ferdinand Corre wurde am 30.November 1967 geboren. Die Geburt belastete das Verhältnis für Edwards, festigte jedoch die Verbindung für Vivienne.

Jamie Reid, Malcolm Edwards/McLaren und Vivienne Westwood verlassen das Bow Street Magistrates' Gericht folgend auf ihren Jubilee-Night Arrest Im Herbst 1967 hatte sich Edwards am Croydon College of Art and Design eingeschrieben um Malerei zu studieren, und er und Vivienne zogen in eine Erdgeschoss Wohnung in Aigburth Masnions, Hackford Road nahe dem Kennington Oval. Sechs Wochen nach der Geburt, Vivienne, Geld benötigend, kehrte zurück zur Arbeit als Lehrer. Einer von Edwards Freunden war Jamie Reid. Reid arbeitete für eine Gemeinschafts-Druckerei in Croydon, welche für Schwarze, Feministen, Gefangene und Gewerkschafter arbeitete. An der Kunstschule hoffte er wie Edwards auf eine Veränderung der Welt; sein Begleiter war jedoch zufrieden mitzuspielen. 1967 wurden radikale Elemente der Studenten Gemeinschaften quer durch Europa von einer Neuerscheinung gefesselt, Guy Debords ‚Society of Spectacle‘. Debord war der Theoretiker der Situationistischen Internationale. Angeleitet durch den Situationismus, vervollkommnete Edwards seine Fähigkeiten als grossartiger ‚Auseinandernehmer‘. Ein Freund der Harrow School of Art, Fred Vermorel, welcher in Paris als ‚Rumhänger‘ an der Sorbonne wohnte, korrespondierte mit Edwards während der vorangehenden Monate des Mai’68.

Vivienne Westwood, Anfangs 1971 Vivienne’s letzte Spur von provinzieller Konformität wurde 1971 beseitigt, als sie ihr Haar drastisch abschnitt. Mit 29 Jahren gab sie ihr langes Haar her, überzeugt von Edwards, das kurzes Haar reizvoll, cool und städtisch aussieht. Sie war die Erste, welche den stacheligen, hyperoxyd-gefärbten, agressiv zu Berge stehenden Haarstil kreierte, welcher der Stempel der Punks werden sollte. Simon Barker, ein Mitglied des Bromley Contingent, glaubt dass David Bowie und seine Frau Angie dies kopierten, da Vivienne bereits den Haarstil im Frühjahr 1971 bevor Ziggy Stardust herauskam hatte. Im Sommer 1972 beendete Edwards seine Studenten Tage indem er graduierte. Was sollte er tun? Musik war seine Leidenschaft, möglicherweise könnte er davon leben, indem er einen Stand aufstellte und seine Sammlung von Rock’n’Roll Platten und Erinnerungsstücken verkaufte. Zudem war ‚Ladenführen‘ in Vivienne’s Blut, vom 13. Altersjahr bis sie das Elternhaus verliess lebte sie über den Geschäften ihrer Eltern. In dieser Zeit änderte Malcolm Edwards seinen Namen zu dem seines Vaters, McLaren, weil der Name Edwards mit kriminellen Einträgen befleckt war (Laden-Diebstahl und verbrennen der griechische Flagge an einer Demonstration). Im Oktober 1971, seinen neuen Namen, eine Teddy-Jacke und eine Lurex-drapierte Hose tragend, welche Vivienne für ihn machte, ging er auf die Kings Road, auf der Suche nach einer Chance welche seine und Viviennes Zukunft bestimmen würde. Als er die Nr.430 passierte, sprach Bradley Mendelssohn, der Manager des Ladens ‚Paradise Garage‘ zu McLaren: ‚Wo gehen sie hin? Ich vergrabe die Abflussröhren‘ bezugnehmend auf McLarens Hose. Nachdem McLaren erklärte dass er nach einem Ladenlokal suche, schlug Bradley die rückseitige Hälfte seines Geschäts vor.

Malcolm McLaren (left) und Vivienne Westwood (right) vor 'Let it Rock' Im November 1971 zusammen mit Patrick Casey eröffneten sie den Laden ‚Let it Rock at Paradise Garage‘ und stellten eine Hinweistafel draussen auf den Gehsteig. McLaren, Casey und Vivienne (sofern sie nicht unterrichtete), durchsuchten die unmodischen äusseren Londoner Märkte nach Waren. Die fünfiger Memorabilien und deren Credo hatten jedoch wenig mit zeitgenössischer Mode zu tun. Aber, innerhalb weniger Monate hatte ‚Let it Rock‘ keine Original Teddy Boy Klamotten mehr, und so überzeugte McLaren Vivienne, welche ihre Kleider selber herstellte seit sie ein Teenager war, Kopien herzustellen. Abgeschirmt in der Nightingale Lane, entstand die Saat für ihre neue Kariere durch das Reparieren, Aendern und schliesslich Kopieren von Rock’n’Roll Kleider. Sorgfältig und methodisch wählte und duplizierte sie ursprüngliche Teddy Boy Kleider, während Sid Green ein East-End Schneider der sie regelmässig beriet, die drapierten Jacken in von ihr ausgewählten Neonfarben und gefälschtem Pelz oder Lurex Kragen. Vivienne wurde durch McLaren ins Mode-geschäft eingeführt, aber es wurde (in ihren Worten) ‚ein Baby, das ich aufnahm und nie mehr losliess‘. Obgleich McLaren die Frontperson war, wurde Vivienne allmählich die stärkere Personifizierung von ‚Let it Rock‘, wo sie zunehmend mehr Zeit verbrachte. Für sie repräsentierte der Laden eine Verpflichtung zu einem Lebensstil, während es für McLaren nur eine Bühne für eine lukrative Haltung war.

Die bei den Teds vorhandenen sexistischen und rassistischen Tendenzen verletzten Viviennes Sinn für Gerechtigkeit. Sie und McLaren (Casey hatte das Geschäft verlassen) gingen weg vom Teddy Boy Image. Im Früjahr 1973, 430 Kings Road wurde wiedereröffnet als ‚Too Fast to Live Too Young to Die‘, ein Tribut an den frühen Tod von James Dean. Während dieser Geschäfts-Periode begannen McLaren und Westwood T-Shirts mit Slogans zu entwerfen. Die Subversivität und Skurilität ihrer Slogans und Designs zogen die jugendlichen Kunden, in direktem Verhältnis zum Schock und Anstoss den sie erregten, an. Im August 1973, wurden einige Geschäfte der Kings Road eingeladen, ihre Waren an der jährlichen nationalen Boutique Show in New York zu zeigen. Dort wurden sie durch Andy Warhols Zeitschrift ‚Interview‘ befragt. Sylvain Sylvain, Gitarrist der Band New York Dolls besuchte sie. Sylvain und Johnny Thunders waren Kunden von ‚Let it Rock‘, als sie vor kurzem London besucht hatten. Die Dolls führten Vivienne und McLaren in NY’s Rock-Kultur ein.

Simon Barker, Marco Pirroni, Sue Catwoman, Sid Vicious innerhalb 'SEX', October 1976 Zurück in London, im April 1974 schlossen sie den Laden und eröffneten ihn im Spätsommer unter dem Namen ‚SEX‘ wieder. Die stufenweise Liberalisierung der Gesellschaft bildete den Rahmen für McLaren und Westwood, welche den Widerstand der sexuell-unterdrückten Engländer bewusst für ihre neuen Produkte des sexuellen Fetischismus einkalkulierten. In den Mitt-Siebzigern waren die Waren von SEX ziemlich schockierend. Ihr unverschämter freiheitnehmender Kreuzug wurde durch eine Reihe von expliziten T-Shirts unterstrichen. Vivienne zerlegte klassische weisse T-Shirts zu ihrem Wesentlichen. Sie schnitt die Arme ab, riss die Schulternähte auf und knotete sie hinten wieder zusammen. Die wieder hergestellten T-Shirts wurden unter McLarens Anweisungen von seinem alten Freund Bernie Rhodes (später Manager der Clash) mit Bildern und Text bedruckt.

Eines der ersten SEX T-Shirts, erfunden im Herbst 1974, war ein Stammes-Manifest. Betitelt mit ‚Du wachst eines Morgens auf und weisst auf welcher Seite des Bettes du zu liegen hast!‘, listeten sie links über hundert Begriffe zu ‚Hates‘ und rechts zu ‚Loves‘ auf:

(Hates:) Television (not the group) / Mick Jagger / The Liberal Party / John Betjeman / George Melly Kenny & Cash / Michael Caine / Charles Forte / Sat nights in Oxford Street / SECURICOR impotence or complacency (slogan & Robert Carr) / Parking tickets / 19, Honey, Harpers, Vogue in fact all magazines that treat their readers as idiots / Bryan Ferry / Salvador Dali / A Touch of Class / BRUT for – who cares? / The Presidents Men / Lord Carrington / The Playboy Club / Alan Brien, Anthony Haden-Guest, Vic Lownes, to be avoided first thing in the morning / ANTIQUARIUS and all it stands for / Michael Roberts / POP STARS who are thick and useless / YES / Leo Sayer / David Essex / Top Of The Pops / Rod Stewart oh for money and an audience / Elton John – quote in NME 25 Sept re birthday spending / West End shopping / Stirling Cooper, Jean Junction, BROWNS, Take Six, C&A / Mars bars / Good Fun Entertainment when it’s really not good or not funny Bemard Delfont / a passive audience / arse lickers / John Osborne Harry Pinter Max Bygraves Melvyn Bragg Philip Jenkinson the ICA and its symposiums John Schlesinger André Previn David Frost Peter Bogdanovich / Capital Radio / The Village Trousershop (sorry bookshop) / The narrow monopoly of media causing harmless creativity to appear subversive / THE ARTS COUNCIL / Head of the Metropolitan Police / Synthetic foods / Tate & Lyle / Corrupt councillors / G.K.N. / Grey skies / Dirty books that aren’t all that dirty / AndyWarhol / Nigel Waymouth David Hockney & Victorianism / The Stock Exchange / Ossie Clark / The Rag Trade / E.L.P. / Antiques of any sort / Housing Trusts who profit by bad housing / Bianca Jagger / Fellini / John Dunbar / J. Artur’s Tramps / Dingwalls without H / Busby Berkeley MOVIES / Sir Keith Joseph and his sensationell speeches / National Front / W.H. Smith / Censorship / Chris Welsh and his lost Melody Makers / Clockwork soul routines / Bob Harris (or the Sniffing Whistler as we know him) / The job you hate but are too scared to pack in / Interview magazine – Peter Lester / rich boys dressed es poor boys / Chelita Secunda, Nicky Weymouth, June Bolan, Pauline Fordham halitosis / Rose & Anne Lambton Chinless people / Antonia Frazer / Derek Marlow / Anne Scott-James / Sydney Edwards / Christopher Logue / Osbert Lancaster / Shaw Taylor – whispering grass / The Archers / BIBAS / Old clothes old ideas and all this resting in the country business / The suburbs / The Divine Light Mission / AII those fucking saints.

(Loves:) Eddie Cochran / Christine Keeler / Susan 602 2509 / My monster in black lights / Raw Power / Society For Cutting Up Men / RUBBER Robin Hood Ronnie Biggs BRAZIL / Jamaican Rude Boys / Bamboo Records / Coffee bars that sell whisky under the counter / THE SCENE – Ham Yard / Point Blank / Monica the girl who stole those paintings / Legal Aid – when you can get it / Pat Arrowsmith / Valerie Solanis / The Price Sisters / Mervin Jones article The Challenge To Capitalism in New Statesman 4th Oct. 74 / Buenaventura Durutti The Black Hand Gang / Archie Shepp Muhammed Ali Bob Marley Jimi Hendrix Sam Cooke / Kutie Jones and his SEX PISTOLS / This country is run by a group of fascists so said Gene Vincent in a 1955 US radio interview / Seven Days with Alexander Cockburn / Olympia Press / Strange Death of Liberal England – Dangerfield / Mrs Scully love goddess from Shepherds Bush her house slaves and Search magazine / Labour Exchanges as your local / FREE RADIO stations / A chance to do it for more than a month without being ripped off / The Anarchist Spray Ballet / Lenny Bruce. / Joe Orton / Ed Albee / Pauslovsky / Iggy Pop / John Coltrane / Spunky James Brown / Dewey Redman / KING TUBBY’S sound system / Zoot suits and dreadlocks / Kilburn & the High Roads / Four Aces Dalston / Limbo 90 – Wolfe / Tiger Tiger – Bester / Bizarre Humphries / Woolf – Waves / Walt Whitman poet / Exupery, Simone de Beauvoir, Dashiell Hammett, Dave Cooper, Nick Kent, Carl Gayle writers / Mel Ramos painter / David Holmes the newsman / Mal Dean cartoonist / Guy Stevens records / Mal Huff funny stories / D.H. / Valve amps / Art Prince / Marianne Faithfull / Jim Morrison / Alex Trocchi – Young Adam / Patrick Heron v. The Tate Gallery and all those American businesslike painters / Lady Sinthia 908 5569 / Experiment with Time – Dunne / John Lacey and his boiled book v. St Martin’s Art School experiment to be seen in New York. Imagination …

Jordan und Simon Barker Ende 1974 reiste McLaren zurück nach New York. In seiner sechs-monatigen Abwesenheit musste Vivienne die neue Identität des Ladens aufbauen. Mit der neuen Assistentin Jordan (Pamela Rooke), eine regelmässige Besucherin seit 1973, bekam der Laden seine spezifische Identität. Jeden Tag schaute sie anders aus, wie ein lebendes Kunstobjekt. Mit ihrem exzentrischen und originellen Charakter wurde Jordan eine Kult-Figur und ihre Gefolgschaft kam in den Laden um ihren Auftritt zu bewundern.

Sie war eine von’ner Handvoll junger Individualisten, welche anders sein wollten und die Kleider des Ladens in ihr Aussehen integrierten sowie mit ihren eigenen Ideen das Design der SEX-KLeider beeinflussten. Z.B. kam die Sicherheitsnadel von Johnny Rotten via Richard Hell, welcher auch mit der zerrissenen Kleidung voranging; die Rasierklingen, die Fahrrad- oder Toiletten- Ketten wurden durch Punks auf der Strasse eingeführt; das Hunde-Halsband durch Sharon Hayman vom Bromley Contingent; die Militärkleider Elemente und das extreme künstliche Make-Up und Haar von Jordan; etc.. McLaren und Vivienne verwendeten die Symbole und Bekleidungs Stile um ihre eigene Kollektion zu erstellen.

Die Punk Periode war ein Wendepunkt in Vivienne’s persönlicher und kreativer Entwicklung. Mit dem kreieren des Sex Pistols‘ Look – vermarktet unter dem Label SEX und seinem Nachfolger Seditionaries – entwickelte sie sich in wenigen entscheidenden Monaten von einer Näherin, die vergangene Mode kopierte und McLaren’s Anweisungen interpretierte, zu einer Designerin. ‚Bis zu den Sex Pistols und Punk Rock dachte ich für mich nie an Designerin‘, sagte sie. Schliesslich fand ihr Glaube an ihre eigenen kreativen Fähigkeiten Wurzeln und fingen an zu gedeihen. Sie hatte ihr Talent identifiziert und war entschlossen ihre Spuren in der internationalen Mode zu hinterlassen.

Punk Collection Punk Collection Ende 1979 tauchte eine neue Gruppe von desillusionierten Jugendlichen auf: die New Romantics. Diese städtischen Kunst Studenten und ihre Nachahmer, vermieden sexuelle Unterscheidung in der Bekleidung, bevorzugten zu erstaunen und erfreuen mit verschwenderischen Kostümen, Kavaliers Locken und intensivem Gesichts Make-Up. Sie versammelten sich in Londoner Clubs wie Billys, Blitz und Club for Heroes, ‚vorwärts spinnend in einem Wirbel von Augenschminke und Rüschen. Reaktion zu erhalten war das entscheidende Ziel‘, so einer ihrer Anführer, Boy George. Geführt durch Bands wie Spandau Ballet, Visage und Adam and the Ants, wiederentdeckten die New Romantics die extravagenten historischen Kleider der Jacobites, die samtenen Livrees von Opern Kammerdiener, die Bekleidungen Tolstoy’scher Offiziere oder von Shakespeare Höflingen. Typischerweise machten sie ihre eigenen Kostüme oder kombinierten Artikel von den Strassenmärkten und Kostüm-Herstellern. Reagierend auf die New Romantics, kamen Vivienne und McLaren mit ihrem eigenen romantischen Charakter, einem modernen Piraten. McLaren versuchte für die Kleider wieder mit einer Band zu werben: Bow Wow Wow. ‚Aber die Geschichte wiederholt sich nicht und wenn, dann nur als Farce‘, wie Karl Marx schrieb.

Zur selben Zeit als die Pistols Seditionaries Kleider trugen, machten Bow Wow Wow Werbung für den Pirate- Look. Der wirkliche Bedeutung der Pirate- Collection war, dass Vivienne die erste zeitgenössische Designerin wurde welche den Schnitt und Aufbau von historischen Kleider exakt kopierte. ‚Im 19.Jahrhundert‘, erklärte sie 1996, ‚zeigte Worth eine Leidenschaft für vergangene Moden, aber er war zufrieden die Details zu justieren und die Proportionen in zeitgenössische Muster zu adaptieren, mehr als den ursprünglichen Schnitt zu erforschen. Ich war ein Pionier, die Erste welche dies in der Modewelt einführte. Gleichzeitig war ich auch die Erste, welche ethnische Schnitte erforschte um eine grosse Anzahl von Formen zu erhalten.‘

Worlds End Um die Veröffentlichung der Kleider vorzubereiten, entschieden sich Vivienne und McLaren dass 430 Kings Road eine Neugestaltung benötigte. ‚Ich möchte die Zeit herausfordern! ‚, verkündetet McLaren und so wurden zwei Uhren, welche rückwärts liefen und ein Dreizehn-Stunden Zifferblatt hatten, installiert; eine grosse aussen und kleinere Version innen. Der neue Laden, aussehend wie eine sturm-geschaukelte Galeone (wie am Ende von Rock’n’Roll Swindle …), wurde Worlds End benannt (nach diesem Teil der Kings Road und wie’s auf den Bussen 11, 19 und 22 stand, welche mit dem Zielort ‚Chelsea, Worlds End‘ beschriftet waren) und er wurde wiedereröffnet im Herbst 1980.

Im März 1981 entschieden sich Vivienne und McLaren, die Piraten-Kollektion formell auf einem Laufsteg zu zeigen. Dieser Schritt war die bewusste Entscheidung in der Mainstream-Arena mitzumachen. Pirates repräsentiert den Wendepunkt für Vivienne. Ihr offizieller Lebenslauf – veröffentlicht 1993 – ignoriert die Punk Jahre. Darauf angesprochen, erklärte sie: ‚Es war in den Tagen von Pirates als ich mich zuerst entschied Designerin zu werden. Vorher war ich mehr an Strassen Kultur interessiert.‘ Pirates waren ihre eigenen Ideen, während SEX und Seditionaries mehr über McLaren und seine Musik waren. Die Begeisterung welche Vivienne aufgrund des Erfolg von Pirates fühlte, war kurzlebig. McLaren verliess die gemeinsame Wohnung nach der Show, und zog mit seiner neuen Freundin zusammen. Vivienne stürzte sich in das Mode-Design und der Verpflichtung zu einer Show alle sechs Monate. Trotz McLarens Auszug war es nicht ein klarer Bruch der Beziehung. Das Paar setzte seine Partnerschaft auf beruflicher Ebene für weitere fünf Jahre fort. Ihre beste Arbeit entstand in der Partnerschaft, weil das Paar in unterschiedliche Richtungen schaute. Sie schaute zurück und bewunderte die unterschiedlichen Manierismen und Moden der sexuellen Kommunikation und Unterdrückung in vergangenen Bekleidungen. Er betrachtete das zeitgenössische Strassenleben und die nächste Zukunft und machte ihre Kostüme zu Mode.

Tatler Magazine's April-Narr Cover, 1989 ... es ist nicht Maggie Th. - es ist Vivienne W.

Viviennes Karriere wurde auf Punk aufgebaut und ihre Mode hat seither die Welt skandalisiert und fasziniert.
Paradierende barbusige Models auf den Laufstegen in Paris, posierend ohne Slips vor dem Buckingham Palast – sie hat einen unersättlichen Appetit für anarchische Unverschämtheit.

Sie hat nie ihre Energie verloren zu schockieren, und ihre stetigen Innovationen machen sie zu einer der meist beachteten Mode Designer der Welt.

‚Ich bin vielleicht eine Rebellin, aber keine Aussenseiterin‘

Vivienne Westwood 1983

www.viviennewestwood.co.uk